Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.



Biodiversität

Biodiversität

Eine hohe Biodiversität wertet das Landschaftsbild auf und ermöglicht uns, die Natur in ihrer Vielfalt zu entdecken. Die Biodiversität schützt uns aber auch vor Naturgefahren und versorgt uns mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und sauberer Luft. Die Gemeinde Steffisburg möchte ihre Naturschätze schützen und fördern; auch kleinräumige Grüninseln sind wichtige Elemente. Als Reaktion auf den Biodiversitätsverlust hat die Schweiz 2012 eine nationale Biodiversitätsstrategie lanciert. Als eines der zehn strategischen Ziele dieser Strategie ist die Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum genannt. Das Biodiversitätskonzept der Gemeinde Steffisburg stellt auf kommunaler Ebenen einerseits eine wichtige Arbeitsgrundlage zur Planung von Pflege und Unterhalt der öffentlichen Flächen dar. Andererseits dient es auch zur Information und Orientierung von Politik und Öffentlichkeit. Da die Gemeinde Steffisburg bietet Siedlungsraum und Naturraum, jedoch verdichtete sich das Siedlungsgebiet und der Nutzungsdruck auf die Grün- und Freiräume steigt. Somit ist es wichtig das hohe ökologische Potential im Siedlungsraum zu nutzen. Nebst den zahlreichen Möglichkeiten zur Förderung der Biodiversität auf privatem Grund, ist die Gemeinde Steffisburg bemüht, die Artenvielfalt der Lebensräume wie auch der Tiere und Pflanzen im öffentlichen Raum zu erhalten und zu fördern. So pflegt die Gemeinde Steffisburg einen bewussten Umgang mit Umweltthemen und verbietet Herbizideeinsatz und bekämpft invasive Neophyten auf dem Gemeindegebiet. Ein grosses Engagement kommt dem Projekt KulturGarten Steffisburg zu Tragen. Im Rahmen dessen finden zahlreiche Anlässe und Veranstaltungen zu den Themen Biodiversität, Klimawandel und Ernährung statt.

Flora / Vegetation: Die Gemeinde Steffisburg verfügt über ein differenziertes Landschaftsinventar, in welchem zahlreiche floristisch wertvolle Objekt erfasst sind (Einzelbäume, Baumgruppen, Trockenstandorte etc.). Die Gemeinde Steffisburg hat ein detailliertes Pflegekonzept zu den vorhandenen Orchideenstandorten ausgearbeitet und fördert damit den Erhalt und den Ausbau der Orchideen. Ebenfalls bekämpft die Gemeinde Steffisburg diverse invasive Neophyten.

Fauna: Die Fauna auf dem Gemeindegebiet von Steffisburg entspricht einer charakteristischen ortstypischen Fauna. Es gibt auch zahlreiche geschützte, seltene oder gefährdete Arten wie die Geburtshelferkröte, die Goldbauchunke, die Zauneidechse oder gefährdete und geschützte Arten von Fledermäusen. Ebenfalls gibt es in der Gemeinde Steffisburg auch Vogelarten wie die Dohle, die Wacholderdrossel und die Waldlaubsänger, deren Vorkommen als verletzlich eingestuft wird.

Vernetzung: Als überregionales Vernetzungssystem für Wildtiere führ eine Vernetzungsachse durch den nördlichen Teil der Gemeinde Steffisburg. Diese Vernetzung ist besonders für die grössere Wildtierfauna von Bedeutung, da sie das Voralpengebiet nördlich des Thunersees mit dem Gebiet östlich des Aaretals verbindet und so auch den Austausch zu den Gebirgsregionen im Süden herstellt. Der Wildtierkorridor der Gemeinde Steffisburg ist somit von grosser regionaler Bedeutung.

Biodiversitätsziele: Die Gemeinde Steffisburg beherbergt zahlreich ökologische wertvolle Lebensräume, welche oft durch seltene, geschützte oder gefährdete Tier- und Pflanzenarten bewohnt werden. Zahlreiche Biodiversitäts-Hotspots in Form von artenreicher Wäldern, strukturreiche Kulturlandschaft und natürlich fliessende Gewässer sowie ökologisch wertvolle Feuchtgebiete sollen erhalten, aufgewertet und mit naheliegenden Hotspots vernetzt werden. Kleinflächige Bereiche sollen als vernetzendes Element dienen und den Tierarten eine Wanderung zwischen den Hotspots ermöglichen. Grundlegend will die Gemeinde Steffisburg die vorhanden Naturwerte erhalten, fördern und langfristig mit Hilfe von neu angelegten naturnahen Lebensräumen (sog. Ökologischen Trittsteinen) mit den umliegenden Lebensräumen vernetzen. Folgende fünf Umsetzungsziele wurden im Biodiversitätskonzept festgeschrieben:

  1. Öffentliche Flächen werden je nach Nutzung differenziert gepflegt. Bereiche, mit geringen Nutzungsansprüchen, werden gezielt extensiv oder naturnahe gepflegt, dadurch entstehen ökologisch wertvolle Grünräume.
  2. Sensibilisierung der Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Steffisburg in Bezug auf naturnahe Grünflächen und Gärten sowie für die Thematik invasive Neophyten. Die Umweltbildung soll gestärkt und das Naturerlebnis der Bevölkerung gefördert werden. Privateigentümer sollen auf ihrem Eigentum zu naturnah gestalteten Flächen sowie zur Pflanzung einheimischer Arten animiert werden und keine / wenig Vorkommen von invasiven Neophyten dulden oder pflanzen.
  3. Erarbeitung und Implementierung von kommunalen Vorgaben zur Förderung der Biodiversität.
  4. Die Vielfalt an Lebensräumen soll in der Gemeinde Steffisburg erhalten und gefördert werden; vorhandene Lebensräume sollen aufgewertet und miteinander vernetzt werden, seltene Lebensräume gestärkt werden.
  5. Die Gemeinde Steffisburg schafft Voraussetzungen zur Förderung der heimischen Artenvielfalt. Mit spezifischen Fördermassnahmen werden ergänzend zu Lebensraumaufwertungen insbesondere seltene und geschützte Arten, für welche Steffisburg eine gewisse Verantwortung trägt, gefördert.
     

Weitere Infos zum Thema unter:

Biodiversitätskonzept der Gemeinde Steffisburg
Raumentwicklungskonzept
Informationen zum Thema vom Bundesamt für Umwelt BAFU
Bereich Tiefbau/Umwelt
Natur